Männer.Gefühl.Grenze

Austausch & Reflexion in geschützter Atmosphäre

Fällt es Dir schwer, deine Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken? Spürst du, wenn es Dir oder Anderen zu viel wird? Fragst du dich manchmal, wohin mit deinen Gefühlen?

Als Männer in unserer Gesellschaft haben wir hauptsächlich veraltete Vorbilder davon, wie wir als Männer zu sein haben. Stark sein, dominant sein, rational sein, aktiv sein oder unabhängig sein. Aber wie sieht es eigentlich aus, wenn wir diesem Bild nicht mehr entsprechen wollen?

In dem dreitägigen Workshop für Männer wollen wir uns in einem persönlichen Austausch damit beschäftigen,

  • welchen Umgang wir mit unseren Gefühlen gelernt haben,
  • was es bedeutet sicher in Beziehung zu treten und eigene Unsicherheiten auszuhalten,
  • eigene und fremde Grenzen wahrzunehmen und damit verantwortungsvoll umzugehen,
  • wie wir eigene Fehler anerkennen und verletzlich sein können,
  • letztlich, wie verantwortliche Männlichkeiten jenseits alter Männerbilder aussehen können.

1. Tag: Emotionen und Männlichkeit

2. Tag: Grenze und Kontakt: Meine Grenze spüren und die Grenzen Anderer wahrnehmen

3. Tag: Männlichkeit in Verantwortung; Fehler anerkennen, Schuld und Scham

Die Workshops sind beeinflusst durch unsere Tätigkeit als Konftlikttrainer, Gestalttherapeut, Berater und nicht zuletzt der Auseinandersetzung mit unseren eigenen Männlichkeiten.

Seminarleitung

Tim Weber:

Ich bin Sozialpädagoge sowie Trainer und Berater für Konfliktbearbeitung nach dem A.T.C.C.-Ansatz. Ich arbeite mit Teams, Gruppen und Einzelpersonen, vor allem aus sozialen/ politischen Bewegungen und der sozialen Arbeit. Ich beschäftige mich seit meinen ersten Kontakten mit (Queer-)Feminismus als Jugendlicher damit, wie ich als Mann verantwortlich handeln kann. Dabei ist mir eine persönliche Auseinanderstzung besonders wichtig: Gefühle zulassen, mich spüren, lernen, mich zu zeigen und Humor helfen mir dabei. Ich erlebe mich oft im Widerspruch zwischen dem Anspruch ein „guter Mann“ zu sein und meiner männlichen Prägung und suche darin einen authentischen und an Werten orientierten Weg.

Thilo Nonne:

Seit vielen Jahren erforsche meine eigene Männlichkeit, wie ich von meiner Familie und der Gesellschaft als Mann geprägt wurde, wie ich mich dadruch selbst einschränke, wie ich (mich selbst und) andere mit meiner Männlichkeit verletze und wie ich etwas aufrechterhalte, das ich gar nicht sein will. Und immer noch entdecke ich ständigneue Aspekte, neue Schichten und Bereiche in mir, die durch mein Mann-Sein geprägt sind.

Durch Workshops und meinen beruflichen Hintergrund als Konflikttrainer (A.T.C.C.) und Gestalttherapeut habe ich gelernt, mich nicht mehr für mein Mann-Sein zu verurteilen, sondern den Schmerz, die Scham und auch die Absurdität meines Mann-Seins zu spüren und anzuerkennen. Ich habe gelernt, mehr Verantwortung für mich und meine Rolle in der Gesellschaft zu übernehmen. Das mache ich gerne mit Humor, ohne dabei die Ernsthaftigkeit des Themas abzutun. Mehr zur Person =>

Termin:

  • 20.-22. Oktober 2022
  • Do: 16 - 20 Uhr
  • Fr: 9:30 - 18 Uhr
  • Sa: 9:30 - 14 Uhr

Ort:

  • Freiburg

Kosten:

  • 150 - 250 €
  • inkl. eine Mahlzeit/Tag

Anmeldung:

  • Schreib einfach an info@compassion-change.de. Wir freuen uns auf dich!
  • Anmeldefrist: 05. Oktober 2022